abgedruckt

Artikel-Auswahl (10/16)
alle anzeigen
Mama hält mich fest, wenn ich lache – Ein Brief und zwölf Kurzgeschichten

Mama hält mich fest, wenn ich lache ist der Titel des dritten Buches von . Neben zwölf neuen Kurzgeschichten enthält dieser Band auch einen fiktiven Brief eines berühmten Mannes an eine deutlich weniger bekannte Frau mit einer sehr spannenden Persönlichkeit.

Aus dem Klappentext:

Schwächen hat jeder. Zu ihnen zu stehen ist nicht leicht, stark sein ist die größere Tugend. Gerade dieser Tage demonstrieren politische Machthaber wieder Stärke, zu Lasten von Toleranz und Annäherung. Dagegen gibt es wohl niemanden, der mit seinen Schwächen prahlt – oder gar seiner Schwäche.

Die Geschichten in diesem Buch zeigen beides: Stärke und Schwäche. Sie handeln von Selbstbewusstsein und Zurückhaltung, von Überheblichkeit und Versagen, von Fürsorge, Machtmissbrauch und Dummheit. Dummheit? Na ja, wer baut schon eine Burg im Tal?

Eine dieser Kurzgeschichten wurde 2019 von der Gruppe 48 mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

5. Bubenreuther Literaturwettbewerb 2019 – Wettbewerbs-Anthologie

Auch in der Wettbewerbs-Anthologie zum 5. Bubenreuther Literaturwettbewerb 2019 ist eine meiner Kurzgeschichten erschienen. Diesmal waren besonders kurze Texte gefragt (höchstens 3.000 Zeichen), sicher um die Seitenzahl der Anthologie zu zähmen. Also habe ich meine zweit-kürzeste Geschichte Dschungeljagd angeboten.

Wunderwerk Text – Wettbewerbsanthologie 2019 der Gruppe 48

In dieser Anthologie ist der Text veröffentlicht, für den ich beim zugehörigen Wettbewerb den ersten Preis gewonnen habe :-)

Genau so ist es passiert – Anthologie

Der net-Verlag veröffentlicht viele Anthologien. Schon lange wartete ich auf ein Thema, bei dem ich mich mit einem Text beteiligen kann.

„Genau so ist es passiert“ lautete das Thema, bei dem es mir nun endlich gelungen ist. Mit Meine Zeitkrankheit bin ich in der neuesten Anthologie des Verlags vertreten. Das Buch erschien im Dezember 2018 und trägt den Titel des Themas.

4. Bubenreuther Literaturwettbewerb 2018 – Wettbewerbs-Anthologie

In der Wettbewerbs-Anthologie zum 4. Bubenreuther Literaturwettbewerb 2018 ist meine Kurzgeschichte Das Bergpredigt-Syndrom veröffentlicht worden. Von insgesamt knapp 800 Einsendungen wurden 339 Texte auf stolzen 872 Seiten veröffentlicht. Ein Thema war bei der Ausschreibung nicht vorgegeben.

Weltfrieden ist aus – Fünfzehn Kurzgeschichten und ein Nachwort über die Erfindung der weiß-blauen Friedenstaube

Mit Weltfrieden ist aus hat seine zweite Kurzgeschichtensammlung herausgebracht. Fünfzehn Kurzgeschichten tummeln sich darin sowie ein Nachwort über die Erfindung der weiß-blauen Friedenstaube, wie sie das Buchcover ziert.

Aus dem Klappentext:

Manche Texte in diesem Buch rütteln auf, legen den Finger in die Wunde und bringen mehr Bewusstsein ins Leben. Sie können romantisch und poetisch sein, aber auch böse, bissig und verstörend. Lachen und Weinen liegen dicht beieinander in diesen Geschichten.

Solche Gegensätze auszuhalten und mit Widersprüchen zu leben – für Peter Coon ist dies eine der großen Herausforderungen im Leben.

Schlaf gut – Gute Nachtgeschichten und Gedichte

Einen weiteren Text konnte ich jüngst im Wendepunkt-Verlag veröffentlichen. Nach Alltagsriesen erschien nun im November eine Anthologie, zu der Geschichten und Gedichte zum Thema „Betthupferl“ gesucht waren.

Märzchen im November – Dreizehn nicht unerhebliche Erzählungen und eine nur so zum Spaß

Märzchen im November ist s erstes eigenständiges Buchprojekt. Der Untertitel lautet: Dreizehn nicht unerhebliche Erzählungen und eine nur so zum Spaß. Einige von ihnen sind im Vorfeld bereits in Anthologien untergekommen oder haben Preise gewonnen.

Aus dem Klappentext:

Dieses Buch handelt von Menschen in heiklen Situationen. Manche haben Glück, andere erleben persönliche Katastrophen, nichtsahnend oder sehenden Auges – in jedem Falle aber verstrickt im Netz besonderer Eigenheiten und Umstände.

Dennoch fehlt es diesen Geschichten nicht an Humor – versteckt in der Sprache, in Absurditäten oder überraschenden Wendungen, schüchtern und hintergründig.

Und hier und da, erstaunlich oft sogar, keimt ein wenig Hoffnung.

Asphaltspuren #23 Literaturzeitschrift

Gut, dann bin ich eben ein Spielverderber. Ist mir egal, was du sagst – und wie du es sagst, hier vor allen anderen, die um uns herum stehen und ungeduldig auf meine Zustimmung warten. So viel Erstaunen liegt in deiner Stimme, so viel Unverständnis und Mitleid; Mitleid mit einem Verklemmten, einem Geschmacksverirrten, bestenfalls einem Unwissenden, der nicht ahnt, was ihm entgeht durch sein dummes Nein. Deine Worte sind gut gewählt, deine Argumente präzise. Alles, was ich darauf entgegnen könnte, ließe mich ganz schlecht aussehen. Also beharre ich schlicht auf meinem einfachen, dummen Nein. Ja, auch, wenn es nicht illegal ist: ich mach’ das nicht! Auch wenn du es noch so schönredest: ich bin nicht mit dabei! Entweder macht ihr das allein, oder wir überlegen uns zusammen etwas Neues.
...

Smartphone-Krimis – Anthologie

»Schuhe ausziehen!«
Inspektor Kolme hob eine Augenbraue. Er war es nicht gewohnt, dass man ihn bevormundete. Dem Mann, der sich ihm gerade als Bademeister Hugo Edlich vorgestellt hatte, stierte er trotzig in die Augen. Gern hätte er ihn ignoriert, doch machte der Hüne nicht den Eindruck, als würde er ihm kampflos Zutritt gewähren, wenn er sich nicht die Schuhe auszog.
»Wie sie wollen«, murmelte Kolme und bückte sich. Sekunden später drückte er dem Pedanten seine Schuhe so fest in die Arme, dass sie möglichst hässliche Flecken auf der frisch gestärkten Bademeister-Uniform hinterließen.
»Bitteschön«, tirilierte er, schob sich an seinem Widersacher vorbei und betrat den Barfußbereich, wo ihn sein Assistent Müller bereits erwartete.
»Der war’s«, raunte Kolme ihm zu, sodass ‚der‘ es hören konnte.
»Wirklich?«, zweifelte Müller.
»Allerdings. Ist doch offensichtlich, oder?«
...

Artikel-Auswahl (10/16)
alle anzeigen
     
Autor Peter Coon bei Lesen & Loben im Lehmkul-Oberstübchen und in der Martin-Luther-Kirche in Witten

Am 08.01.2020 war ich zu Gast im „Oberstübchen“ der Wittener Buchhandlung Lehmkul, vier Tage später in der Martin-Luther-Kirchengemeinde (MLKG).

Peter Coon bei Seiner Buchvorstellung 2019: Mama hält mich fest, wenn ich lache

Wow! Gut 90 Menschen kamen am 22.11.2019 zur Vorstellung meines neuesten Buches „Mama hält mich fest, wenn ich lache“.

Peter Coon beim Literaturwettbewerb 2019 der Gruppe 48 e.V.

Nach längerer Zeit konnte ich mal wieder einen Literaturpreis gewinnen. In der Bildungswerkstatt bei Schloss Eulenbroich in Rösrath wählte das Publikum meine Kurzgeschichte auf den 1. Platz.

Peter Coon und Mario Bierhoff im Kukloch Witten-Stockum

Am 13.03.2019 präsentierten Peter Coon und Mario Bierhoff wieder ihr gemeinsames Programm Weltfrieden ist aus.

Peter Coon – Buchvorstellung Weltfrieden ist aus

Am 24.11.2017 war es endlich soweit: In einem abendfüllenden Programm konnte ich mein neues Buch „Weltfrieden ist aus“ dem Publikum vorstellen.

Peter Coon – Buchvorstellung Weltfrieden ist aus

Alle interessierten Menschen waren herzlich eingeladen zu einem vielfältigen Abend voller Geschichten aus dem gerade erschienenen Buch sowie Gastbeiträgen mit Theater, Gedichten und Musik.

Artikel-Auswahl (6/27)
alle anzeigen
(c) www.petercoon.de     - 29ms -     Kontakt     Impressum     Datenschutz     RSS-Feed