Asphaltspuren #23

Literaturzeitschrift

Asphaltspuren #23 Literaturzeitschrift

Gut, dann bin ich eben ein Spielverderber. Ist mir egal, was du sagst – und wie du es sagst, hier vor allen anderen, die um uns herum stehen und ungeduldig auf meine Zustimmung warten. So viel Erstaunen liegt in deiner Stimme, so viel Unverständnis und Mitleid; Mitleid mit einem Verklemmten, einem Geschmacksverirrten, bestenfalls einem Unwissenden, der nicht ahnt, was ihm entgeht durch sein dummes Nein. Deine Worte sind gut gewählt, deine Argumente präzise. Alles, was ich darauf entgegnen könnte, ließe mich ganz schlecht aussehen. Also beharre ich schlicht auf meinem einfachen, dummen Nein. Ja, auch, wenn es nicht illegal ist: ich mach’ das nicht! Auch wenn du es noch so schönredest: ich bin nicht mit dabei! Entweder macht ihr das allein, oder wir überlegen uns zusammen etwas Neues.
...

So beginnt die kurze Erzählung Am Ende allein, die ich für eine Veröffentlichung in der Literaturzeitschrift Asphaltspuren geschrieben habe.

Asphaltspuren ist eine halbjährlich erscheinende Literaturzeitschrift, die in Düsseldorf verlegt wird. Für die Nr.23 lautete das Thema: „Verführung“. Es ist spannend zu sehen, auf welch unterschiedliche Weise die verschiedenden Autoren und Autorinnen in diesem Heft das Thema aufreifen. Dass auch ich dabei sein kann, freut mich außerordentlich :-)

Daher an dieser Stelle vielen Dank an das Redaktionsteam.

Am Ende allein ist erschienen im Mai 2015
in der Literaturzeitschift Asphaltspuren #23
Printausgabe: 8,00 €
http://www.asphaltspuren.de/index.php/prints/175-asphaltspuren-ausgabe-23

Ich freue mich, wenn Du diese Seite weiterempfiehlst.
(2)   
Schade, noch keine Kommentare.
Schreibe hier den ersten Kommentar:
(freiwillige Angabe)
(freiwillige Angabe; Spam-Links werden gelöscht!)
(freiwillige Angabe; wird nicht veröffentlicht)
Zitate bitte mit eckigen Klammern umschließen: [ ... ]

Die von Ihnen eingegebenen Daten (nur der Kommentartext ist Pflichtfeld) werden gespeichert, um den Kommentar auf dieser Seite anzeigen zu können. Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert.

Beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.

  
Auch interessant:
Mama hält mich fest, wenn ich lache – Ein Brief und zwölf Kurzgeschichten

Mama hält mich fest, wenn ich lache ist der Titel des dritten Buches von . Neben zwölf neuen Kurzgeschichten enthält dieser Band auch einen fiktiven Brief eines berühmten Mannes an eine deutlich weniger bekannte Frau mit einer sehr spannenden Persönlichkeit.

Weltfrieden ist aus – Fünfzehn Kurzgeschichten und ein Nachwort über die Erfindung der weiß-blauen Friedenstaube

Mit Weltfrieden ist aus hat seine zweite Kurzgeschichtensammlung herausgebracht. Fünfzehn Kurzgeschichten tummeln sich darin sowie ein Nachwort über die Erfindung der weiß-blauen Friedenstaube, wie sie das Buchcover ziert.

     
Peter Coon beim Bühnenprogramm „Märzchen im November“ – Lesung und Musik
  • Lesung mit Musik
  • 2 x 45 Minuten plus Pause
  • Der musikalische Teil kann vom Veranstalter beigesteuert werden (s.u.)
  • Zielgruppe: Erwachsene
  • Genre: Kurzgeschichten / Short Stories
  • Tiefgehende, manchmal herausfordernde, oft lustige, romantische oder absurde Texte
  • Tontechnik kann mitgebracht und bereitgestellt werden.
Mario Bierhoff und Peter Coon beim Bühnenprogramm „Weltfrieden ist aus“ – Lesung und Musik
  • Konzert-Lesung
  • 2 x 45 Minuten plus Pause
  • Peter Coon gemeinsam mit dem Liedermacher Mario Bierhoff
  • Gleicher Anteil von Lesung und Musik
  • Zielgruppe: Erwachsene
  • Genre: Kurzgeschichten / Short Stories
  • Tiefgehende, manchmal herausfordernde oder politische, oft lustige, romantische oder absurde Texte
  • Mit einer Bühnenperformance zum Thema Frieden und Friedenstaube
  • Tontechnik kann mitgebracht und bereitgestellt werden.
(c) www.petercoon.de     - 25ms -     Kontakt     Impressum     Datenschutz     RSS-Feed