Buchvorstellung – Märzchen im November

im Theater a parte

09.11.2015
Einladung zur Lesung

Buch­vor­stell­ung von März­chen im No­vem­ber im Witte­ner The­a­ter a par­te.

Datum:28.11.2015
Beginn:19.30Uhr
Ort:Annenstr. 20a in Witten a.d. Ruhr.
Eintritt frei

Peter Coon bei der Lesung im Theater a parte
Foto: tim

Alle interessierten Menschen waren herzlich eingeladen zu einem vielfältigen Abend voller Geschichten aus dem gerade erschienenen Buch sowie Gastbeiträgen mit Theater, Gedichten und Musik.

Schön war's. Sehr schön!

Etwa sechzig Personen fanden den Weg ins kleine, schnuckelige Theater a parte. Den Rückmeldungen zufolge waren meine Gäste sehr angetan von dem Abend – nicht zuletzt wegen der kurzweiligen Mischung verschiedenster Künstler: Sabine und Chris am Klavier, Beate am Akkordeon und Martin mit seiner Gitarre sorgten für musikalische Pausen zwischen den Texten, Lennardt&Lennardt spielten meine all-time-Lieblings-Theaterszene, tim las einige seiner Gedichte und Geschichten und Andreas hat sich wieder einmal als der charmanteste Moderator des ganzen Ruhrgebiets bewiesen.

Mein besonderer Dank gilt aber den Personen hinter den Kulissen – Uta für den Bücherverkauf, Sabine und Ricki für den Getränkeservice, aber auch denjenigen Gästen, die einfach mal viel zu früh zur Veranstaltung kamen und dann kräftig mit anpackten beim Aufbau von Stühlen und Technik, oder länger blieben, um beim Aufräumen zu helfen! Und danke auch an Katja und Boris, in deren Theater ich Gast sein konnte, an die AchJa-Bühne für die Kulisse und an Bernd für Mikrofon und Außenbeleuchtung.

Ich weiß jetzt: Eine Lesung zu organisieren ist sehr viel Arbeit und bringt große Aufregung mit sich. Allein hätte ich das nicht geschafft!

Ich freue mich, wenn Du diese Seite weiterempfiehlst.
[2]     
Schade, noch keine Kommentare.
Schreibe hier den ersten Kommentar:
Name:
(freiwillige Angabe)
Website:
(freiwillige Angabe; Spam-Links werden gelöscht!)
eMail:
(freiwillige Angabe; wird nicht veröffentlicht)
Kommentar:
Zitate bitte mit eckigen Klammern umschließen: [ ... ]
  
Weltfrieden ist aus – Fünfzehn Kurzgeschichten und ein Nachwort über die Erfindung der weiß-blauen Friedenstaube

Mit Welt­frie­den ist aus hat sei­ne zwei­te Kurz­ge­schich­ten­samm­lung her­aus­ge­bracht. Fünf­zehn Kurz­ge­schich­ten tummeln sich da­rin so­wie ein Nach­wort über die Er­findung der weiß-blau­en Frie­dens­tau­be, wie sie das Buch­cover ziert.

Einladung zur Buchvorstellung

am 24.11.2017

Schlaf gut – Gute Nachtgeschichten und Gedichte

Einen weite­ren Text konnte ich jüngst im Wende­punkt-Verlag ver­öffent­lichen.

Alltagsriesen

Was lange währt, wird end­lich gut. Vor vielen Mona­ten be­reits wurde eine mei­ner Kurz­ge­schich­ten für eine Antho­logie an­ge­nom­men. Ge­fragt waren Ge­dichte und Ge­schich­ten zum Thema „All­tags­rie­sen“.

Märzchen im November

Märzchen im No­vem­ber ist s erstes eigen­stän­diges Buch­pro­jekt. Der Unter­titel lautet: Drei­zehn nicht uner­heb­liche Erzähl­ungen und eine nur so zum Spaß. Einige von ihnen sind im Vor­feld bereits in Antho­logien unter­gekommen oder haben Prei­se gewon­nen.

Fassadenflucht – Politische Dichtung der Gegenwart II

„Schreibst du auch Ge­dichte?“, werde ich manch­mal ge­fragt. Ja, dann und wann. In Politi­sche Dich­tung der Gegen­wart Band II wur­den un­längst zwei von ihnen ver­öffent­licht.

Goldenes Kleeblatt gegen Gewalt 2014

Das Goldene Klee­blatt gegen Ge­walt ist ein jähr­lich aus­ge­lobter Lite­ratur­preis im öster­reichischen Burgen­land.

Asphaltspuren #23

Gut, dann bin ich eben ein Spiel­ver­der­ber. Ist mir egal, was du sagst – und wie du es sagst, hier vor allen an­de­ren, die um uns herum stehen und un­ge­dul­dig auf meine Zu­stimmung war­ten. So viel Er­stau­nen liegt in dei­ner Stimme, so viel Un­ver­ständ­nis und Mit­leid; Mit­leid mit einem ...

Smartphone-Krimis

»Schuhe aus­ziehen!«
Inspektor Kolme hob eine Augen­braue. Er war es nicht ge­wohnt, dass man ihn be­vor­mundete. Dem Mann, der sich ihm ge­rade als Bade­meister Hugo Edlich vor­ge­stellt hatte, stierte er trotzig in die Augen. Gern hätte er ihn igno­riert, ...

Prisma – Anthologie Autorenkreis Ruhr-Mark

Im Jahr 2013 nahm ich an einem Lite­ra­tur-Wett­bewerb zum The­ma „Prisma“ teil. Lange hatte ich keinen Ein­fall für eine passen­de Ge­schichte. Aber dann schrieb ich doch eine kurze Er­zählung – Abge­drängt, umge­lenkt, ge­bro­chen – und ge­wann den ersten Preis :-)

(c) www.petercoon.de     - 238ms -     Impressum     RSS-Feed